Wie findet man günstige Autohäuser?

14. Dezember 2010 at 14:43 Filed in:Auto No Comments

Die perfekten Autohäuser bietet nicht nur kompetente und kundenfreundliche Mitarbeiter, sondern verkauft auch Neuwagen zu einem akzeptablen Preis. Solche Autohäuser sind nur schwer zu finden, denn viele Händler sind nicht dazu bereit ihre Fahrzeuge zu einem günstigen Preis zu verkaufen. Daher sollten Sie sich vorher über das Autohaus und seine Preise erkundigen, damit Sie sich möglicherweise eine Enttäuschung ersparen.

Überprüfung vor Ort
Trotz des geschlossenen Betriebes, kann das Autohaus betreten werden. Dies wäre der ideelle Zeitpunkt, sich ein genaues Bild von den Angeboten vor Ort zu machen ohne dabei von Verkäufern gestört zu werden. Neue Fahrzeuge haben meist ein A4-Blatt mit allen technischen Daten des Fahrzeuges am Fenster, auf dem sich auch der Preis befindet. Meistens wird der Preis deutlich sichtbar an die Frontscheibe der Fahrzeuge geheftet, sodass man ihn problemlos im vorbeigehen lesen kann. Auf dieser Basis ist es möglich Autohäuser in ihrer Umgebung mit einander zu vergleichen.

Gespräche mit dem Autohaus
Wenn man sich letzendlich für eines der Autos entschieden hat, lohnt es sich auf jeden Fall mit dem Händler über den Preis zu vergleichen. Vor allem, gehen die Gebrauchtwagenhändler deutlich mit dem Preis runter, falls der Kunde das Auto nicht zum angegebenen Preis mitnehmen möchte. Er hat eine größere Spannweite an seiner preislichen Gestaltung vergleichsweise frei und kann sich erhebliche Nachlässe erlauben. Vertragshändler hingegen, haben aber nur die Möglichkeit Rabatte zu gewähren – In der Regel, stellen die gegebenen Preise die Obergrenze. Deswegen, sollte man auch bei einem Neuwagen über den Preis verhandeln und versuchen den Händler zu überreden. Sie können aber auch in mehreren Autohäusern über die Preise verhandeln und sich dann am Schluss für das günstigste entscheiden.

Im Internet informieren
In vielen Foren oder Testportalen können Sie sich nicht nur über den Service, sondern auch über die Preise des Autohauses informieren. Man sollte sich gegebenenfalls über das Internet informieren, um sich ein zweite Meinung einzuholen, bevor man eine Liste der in Frage kommenden Autohäuser festlegt. Auf diese weise kann man auf die im Preis flexibelsten Autohäuser stoßen könnte und in welchen Autohäusern Nachlässe oder Rabatte wahrscheinlich sind. Schließlich sollten Sie sich am meisten auf diese Autohäuser konzentrieren.

Worauf muss ich beim Rennrad Kauf achten?

3. November 2010 at 12:47 Filed in:Sport No Comments

Der Kauf eines neuen Fahrrads ist für viele mehr als die Wahl nach der passenden Farbe. Vor allem bei einem Rennrad was für sportliche Zwecke eingesetzt werden soll, entscheidet der Kauf schnell über Lust oder Frust.

Als Interessent bzw. potentieller Käufer sollte man sich als erstes über den Einsatzbereich im Klaren sein. Rennräder gibt es als komfortorientierte Tourenräder, als Sportgeräte für Trainings- und Wettkampffahrten und für die Zeitenhatz beim Zeitfahren. Die Geometrie ist bei allen Rädern unterschiedlich und damit auch gewöhnungsbedürftig. Für die meisten Radfahrer wird ein Trainingsrad reichen, welches auch bei Bedarf mal für längere Fahrten herhalten kann. Ist der Einsatzbereich geklärt, sollte man sich eine Budgetgrenze setzen. Ein Vergleich mehrerer Räder lässt erkennen, welche Ausstattungslinien für das zur Verfügung stehende Budget erhältlich sind.

Die richtige Radgröße ist entscheidend. Im Internet gibt es die Möglichkeit, sich die Rahmengröße anhand von persönlichen Körpermaßen ausrechnen zu lassen. Die Rahmen werden bei den technischen Daten mit europäisch angehauchten Zentimetern und amerikanischen Zoll angegeben. Ein Umrechner klärt den Umstand. Die richtige Rahmengröße kann auch ein Fahrradgeschäft feststellen.

Ist das Wunschrad mit der richtigen Rahmengröße gefunden, geht der Blick zur Ausstattung. Essentiell sind Vorbau, Lenker und Sattel. Diese Komponenten lassen sich im Übrigen einfach austauschen, wenn die Sitzposition nicht optimal ist. Ein steil stehender Vorbau sorgt für eine aufrechte Sitzposition. Der Lenker ist auf die Schulterbreite und mit dem Rennrad anzupassen und der Sattel muss einfach passen, damit sich Lust auf dem Fahrrad breit macht. Beim Kauf in einem Fahrradgeschäft kann man in der Regel diese Komponenten kostenfrei austauschen. So lässt sich das Fahrrad schnell und unkompliziert auf einen Anpassen, auch im nach hinein.

Die Ausstattung ist ein wichtiges Merkmal. Besonderes Augenwerk fällt hier auf den Antrieb und die Bremsen. Wichtig ist, dass sich die Gänge geräuschfrei schalten lassen und das Gleiche auch unter Last beherrschbar ist. Die Bremsen müssen satt auf der Felge aufliegen über gut zu greifende Hebel verfügen. Diese Eigenschaften oder möglicherweise Macken lassen sich bei einer Probefahrt mit dem Rennrad erkennen und beheben.

Ein wichtiges Gut um über die Qualität des Rennrades zu sprechen, stellen die Laufräder dar. Hochwertige und besonders leichte Laufräder sorgen für einen niedrigen Energieverbrauch. Das Fahrrad ist so ohnehin schneller und effizienter. Ein sehr leichter Laufradsatz kann über 2000 Euro kosten.

Beim Kauf sollte man sich auch die Auslaufmodelle anschauen. Oftmals sind neue Modelle gegenüber dem alten Modell kaum verändert. Lediglich Farben und einige Zusatzteile ändern sich über den Produktlebenszyklus. Wer sich an den nicht mehr verwendeten Farbe nicht stört, kann hier große Schnäppchen machen. Man sollte sich auch mit dem Rennrad eine Testfahrt machen oder sich auch richtig gut darüber informieren.

Als kleinen Tipp und für die Informationen, die du beim Kauf brauchst, gibt es hier eine gute Seite, die ich nur empfehlen kann. Besucht einfach mal Radsport Shop Fahrrad.de

mit dem Rennrad

Reisebericht Spanien

3. November 2010 at 12:17 Filed in:Reiseberichte No Comments

Sonne, Meer und Party. Das hatte ich mir von meinem Urlaub in Lloret de Mar an der Costa Brava erhofft. Klasse Wetter. Das Ferienhaus in Spanien zu mieten war okay und die Atmosphäre einfach spitzenklasse. Schon am Anfang des tages ist an jeder Ecke und richtig was los. Man merkt, dass die Leute richtig Spaß haben in Lloret. Dorthin fahren keine Langweiler hin, sondern Leute, die in ihrem Urlaub auch ein bisschen etwas unternehmen wollen.

Tagsüber kann man in dieser kleinen Gegend shoppen und auch mal in die Umgebung fahren. Die meisten Ausflüge kann man ganz einfach im Hotel buchen oder man geht zum Busbahnhof und kauft sich da ein Ticket. Das ist sogar ohne irgendwelche spanische Sprachkenntnisse kein Problem und schont den Geldbeutel, denn Bustickets gibt es, je nach Fahrtlänge, schon ab wenigen Euros. Bei einer organisierten Busreise sollte man mindestens mit 20 Euro rechnen.

Wir sind für einen Tag nach Figueras gefahren, dort ist das Dalí-Museum und das war ein wirklich unglaublicher Maler. Einige Bilder von ihm sind total berühmt, aber das Museum ist wirklich ein Besuch wert, denn allein vom Außenbereich bietet das rote Gebäude mit großen Eiern auf dem Dach einen sehr außergewöhnlichen Anblick. Auch wer von Kunst keine Ahnung hat, der wird sich drinne wohlfühlen. Denn Dalí war wirklich ein individueller Maler.

Später war ein Ausflug nach Barcelona natürlich ein Muss. Die Stadt kann man, wenn man nur ein Tag Zeit hat, ist wohl am leichtesten mit einem Touristenbus zu erkunden. In den offenen Doppeldeckern sieht man alles in kürzester Zeit. Zum Schluss ist ein Spaziergang über die berühmten Ramblas zum Hafen das sehr gut angebracht.

Aber zurück zur Partyhauptstadt Lloret: da geht es in der Nacht so richtig los. Eine Diskothek drängt sich an die nächste und überall gibt es Angebote: zwei Cocktails für einen, Happy Hour und verschiedene Mottoparties. Da wird ess auch nach 2 Wochen nicht langweilig.

Das einzig Negative am Urlaub war der Strand von Lloret. Denn der ist tagsüber bis oben hin voll, man muss also um sein kleines Fleckchen am Wasser erkämpfen und der Strand besteht aus kleinen Steinchen, leider kein feiner Sandstrand. Vor allem hat mir das Ferienhaus nicht alles gegeben, was ich mir erhofft habe. Ich werde nächstes mal ein besseres Ferienhaus in Spanien mieten und mich darüber informieren.

Insgesamt war die Reise aber trotzdem richtig gut. Wir haben uns super erholt, viel Spaß gehabt, auch was gesehen, was wir sehen wollten und nächstes Sommer geht es auf jeden Fall wieder an die Costa Brava!
Ferienhaus in Spanien mieten

Spaniens schmutzige Klimapolitik

1. November 2010 at 14:09 Filed in:Spanien allgemein No Comments

Die Reduktion vom CO2-Ausstoss kommt ohnehin zu spät; jetzt kann man  nichts mehr machen – man kann ja nicht von heute auf morgen alle  Autos, Flugzeuge und Kraftwerke ersetzen.   So gesehen sind die Kernkraftwerke die größere Bedrohung – aber auch  hier wird zu kurz gedacht. So ein 1.GW-Kernkraftwerk kann man ja  nicht einfach ersetzen – da müsste man schon alle Standby-Geräte in  Deutschland ausschalten… Aber im Ernst: Computer fressen immer mehr Strom und sie breiten sich  aus (nicht zuletzt wegen “Schulen ans Netz”). Und wenn man z.B. auf  einem Quadratmeter mit Solarpanelen 300.Watt erzeugen kann, muss man  grob eine Fläche von 3,3.Quadratkilometern(!) bebauen um die  1.GW-Leistung eines Kernkraftwerks zu erreichen – solange die Sonne  scheint; im Grunde ist die doppelte Fläche notwendig und ein bis dato  unbekanntes Energiespeichersystem mit hohem Wirkungsgrad um ein  Kernkraftwerk so wirklich zu ersetzen.
Das ist jetzt das krasseste Beispiel aber die meisten anderen  Alternativen kommen auch nicht an Kernkraftwerke ran; so braucht man  z.B. 500-2000 Windkraftanlagen und da ist der Ertrag sogar unsicherer  als mit Photovoltaik – zu starker/zu schwacher Wind. Allein  die großen Wasserkraftwerke können in allen Punkten mithalten – sind aber ein  massiver Eingriff in die Natur, wie der Drei-Schluchten-Staudamm in  China, der gleich über 10 große Kernkraftwerke ersetzen kann.

Tolle Visitenkarten uas Spanien

30. September 2010 at 11:22 Filed in:Allgemein No Comments

Übrigens wusstet ihr schon das die schonsten und besten Visitenkarten fast alle aus Spanien kommen . Bestimmt nicht .Also die Spanier haben dieVisitenkarte so zu sagen mit erfunden ,früher hat man vermutet das die Visitenkarten im alten Ägypten oder in Mittel China im 15 Jahrhundert erfunden wurde .Leider kann man das nicht beweisen und so sehen wir nun das die Spanier , Österreicher und Franzosen die Visitenkarte erfunden haben . Im 17 Jahrhundert hatten die Visitenkarten so eine Art Höhepunkt ,wenn ihr versteht was ich meine ,sie wurden als ein Zeichen von Wohlstand und Anmut gesehen wer ein Träger oder Besitzer von Visitenkarten war der hatte schon ordentlich was zu sagen im mittelalterlichen Spanien . Meist hatten Könige und sehr hohe adlige solche Karten um nicht mit dem Butler oder der der Empfangsdame reden zu müssen ,man legte ihr die Visitenkarte auf den Tisch und lies sich dann von der Empfangsdame ankündigen . In der heutigen Zeit werden Visitenkarten nur noch auf Kongressen , Messen und Konferenzen verwendet , es gibt sie in allen möglichen Farben und aufdrucken , verschiedene formen oder Gewicht gibt es eher selten da schon seit etwas längerer zeit ein Idealgewicht und eine ideal Größe für die Perfekte Visitenkarte festgelegt wurde , wenn man sich eine Visitenkarte zulegtsollte man sehr genau auf Größe und Gewicht der Karte achten, je nach Geschmack kann man sich ein spezielles Design für seine Visitenkarte aussuchen.

Urlaub in Spanien – ein Schnäppchen

16. September 2010 at 13:20 Filed in:Allgemein No Comments

Wer noch nicht in Spanien war, sollte dies nachholen. Das im Westen Europas gelegene Land besticht durch das tolle Klima und die wunderbaren Strände. Die meiste Zeit des Sommers braucht man nur eine Badehose oder einen Bikini, um in der Nähe des Strandes spazieren zu gehen. Bei der Hitze während des Sommers locken die an jeder zweiten Ecke gelegenen Eisstände nochmal doppelt so stark. Oft erwischt man sich sogar dabei, 3-4 Kugeln auf einmal zu verdrücken. Die spanischen Sehenswürdigkeiten sind wirklich ein Augenschmaus und der Tourismus besteht zu gefühlten 40% aus deutschen Urlaubern, sodass beim Aufenthalt sehr einfach neue Freundschaften geschlossen werden können. Oft ist der Flug nach Spanien ein Schnäppchen, da es relativ nah an Deutschland gelegen ist. Dieses Schnäppchen sollte man meiner Ansicht nach beim nächsten Urlaub nutzen, denn sonst lässt man sich ja auch keine Schnäppchen entgehen.

Ab in den Urlaub nach Spanien

7. September 2010 at 09:57 Filed in:Poltik No Comments

Also ich bin auch regelmäßig seit fast 12 Jahren jedes Jahr in den Urlaub drüben, teilweise auch zweimal im Jahr. Es stimmt, dass Bush nicht gerade den Beliebtheitspreis gewinnen würde (was wohl auch auf die Medienkampagne gegen ihn zurückzuführen ist und den Umstand, dass die Medien in den USA sich eher zu den Demokraten hingezogen fühlen) aber als ich vor ca. 5 Tagen dort weggeflogen bin, war von Anti-Kriegs Stimmung nichts zu merken. Ich fand es übrigens sehr erstaunlich, wie die angeblich so “kriegsbesessenen Amis” (laut deutsche Medienlandschaft) sehr offen und differenziert über den Irak Krieg diskutierten und nicht nur einen einseitigen Standpunkt zu dieser Angelegenheit bezogen wie das in Deutschland gerade sehr gerne gemacht wird. Offensichtlich wird hier auch vergessen, dass die Regierung aus zwei Gründen gegen diesen Krieg war: nämlich um eine Wahllüge zu vermeiden aus der die Opposition einen Strick drehen könnte (was nun aufgrund der desolaten Finanzlage gar nicht mehr nötig ist) und um finanzielle Interessen im Irak ( in den Urlaub nach Irak würde sich noch einiges klären können zu dieser Geschichte ) zu schützen, denn dass deutsche Firmen in sehr lukrative Geschäfte dort “verwickelt” sind, ist ein offenes Geheimnis. Und die Franzosen? ( da könnte ich auch mal in den Urlaub gehen ) Die haben grandiose Waffengeschäfte mit dem Irak gemacht, nicht nur vor dem ersten Golfkrieg. Von den Veträgen der FINA mit der irakischen Ölindustrie mal ganz abgesehen. Zur Zeit sind die USA mit sich selbst und dem Krieg beschäftigt aber wenn die Angelegenheit in ein paar Wochen oder Monaten erledigt ist und man sich wieder auf die diplomatische Plattform begibt, wird der große Scherbenhaufen deutsch-amerikanischer Beziehungen erst sichtbar werden. Und die “Quittung” wird Deutschland mindestens auf wirtschaftlicher Ebene bekommen, denn unsere Abhängigkeit von der US
Wirtschaft ist mehr als frappierend. Wenn die USA husten, bekommen wir Schüttelfrost. Wem das immer noch wurscht ist, der verdient entweder sein Geld nicht, ist ein Fantast oder lebt von der Hand in den Mund. Wobei ich hierbei betonen will, dass ich zwar gegen Krieg bin aber DIESEN Krieg aus Sicht der USA durchaus für legitim halte.
Wenn ich mir so denke, was man durch Urlaub irgendie alles erfährt, denke ich mal, dass man wirklich jeden Land besuchen werden. Nach Spanien wäre für dieses Jahr auch wirklich eine gute Alternative. Also ab in den Urlaub nach Spanien.

Spanien und Italien – geheime Brüder?!

30. August 2010 at 13:06 Filed in:Poltik No Comments

Am 2. August 1980 explodierte im Bahnhof von Bologna eine Bombe und verursachte 85 Tote und 200 Verletzte. Die Aufklärung der Urheber dieses Attentates wurde von den italienischen Behörden und den italienischen Geheimdiensten immer wieder aktiv verhindert. Vorgeschichte: In den 50er und 60er Jahren hatten die Geheimdienstorganisationen CIA und Mossad begonnen, die neofaschistischen Zirkel in Italien zu unterwandern. Es begannen die blutigsten Jahre der italienischen Nachkriegszeit mit Terrorakten gegen die Zivilbevölkerung, die von den infiltrierten Neofaschisten ausgingen, welche auch wichtige Positionen im italienischen Staatsapparat (z.B. vor allem im italienischen Militärgeheimdienst
SISMI) innehatten. Am 23. Dezember 1984 explodierte eine Bombe im Schnellzug 904 von Neapel nach Mailand und verursachte 15 Todesopfer und über 100 Verletzte. Der Abgeordnete Rino Formica beschuldigte “einen Staat aus dem Mittelmeerraum, der enge Bindungen zu den USA besitzt” als Auftraggeber dieses Terroraktes. Später wurden jedoch 2 Angehörige der sizilianischen Mafia wegen dieser Tat verurteilt. Am 27. Juni 1980 schoss ein israelisches Militärflugzeug über der italienischen Stadt Ustica eine zivile DC9 der Fluggesellschaft Itavia mit 81 Personen an Bord ab, weil es die DC9 für ein französisches Flugzeug mit einer Uranlieferung an den Irak hielt. Die israelische Urheberschaft wurde vertuscht.
“E mentre la stella di David compare in trasparenza dietro le vicende più sanguinose della storia italiana, da Ustica a Moro, da piazza Fontana a Bologna …”
(Und während der Davidstern deutlich hinter den blutigsten Begebenheiten der italienischen [Terror-]Geschichte erscheint, von Ustica bis Moro, von Piazza Fontana bis zum [Terroranschlag] von Bologna, …)

In Spanien ist die Kritik erwünscht.

30. August 2010 at 12:59 Filed in:Poltik No Comments

Ich finde es immer wieder lustig wie Ralf Streck in fast jedem seiner Spanien Artikel einen Bogen zu den Basken spannen kann. Das ist bei Aznars Politik nicht sonderlich schwierig. so hat er zum Beispiel mal den Programmdirektor des 2ten öffentlichen Programms gefeuert, weil dieses einen objektiven Bericht zur Lage im Baskenland gesendet hat. Der war Aznar nicht kritisch genug. Zu den auswuechsen des baltazar garzon, der derzeit uebrigens in porto alegre weilt (welch hohn) muss man sich da gar nicht aeussern. Meinungsfreiheit wird bei verboten von Zeitungen wie “egin”, oder dem Verbot des Abdrucks von Interviews in denen nicht zu Ermordungen oder ähnlichem aufgerufen wird hier nicht sonderlich großgeschrieben aus eigener erfahrung (habe ein jahr in barcelona gelebt, lebe jetzt in Madrid) kann ich sagen, dass das baskenland in spanien ein wichtiges Thema ist, zu dem aznar auch ganz gerne den bogen spannt. So zum Beispiel am letzten sonntag auf seiner parteitagsrede, um das volk zum “konstitutionellem Patriotismus” (patriotismo constitucional)
aufzurufen. In der gleichen Rede forderte er dann mehr Europa und weniger Spanien und erzählte noch, dass nach nur 3 Wochen die Präsidentschaft schon zum langweiligsten (aburidissimo) Alltagsgeschaeft geworden sei. Nebenbei blockiert er noch mit haenden und fuessen die politik der PNV, die Regierungspartei im Baskenland. So wird derzeit der Haushalt nicht genehmigt, da die HB zu den Abstimmungen nicht antritt und die PNV keine Mehrheit hat. reden will aznar mit pnv auch nicht, was einer Negierung der Demokratie gleich kommt, denn das Volk hat beschlossen, dass PNV die stärkste Fraktion stellt. Und dann nicht mit der Fraktion reden zu wollen heisst sich dem Wille des Volkes zu verschliessen…
Das Demokratieverständnis ist in Spanien noch nicht so ausgereift (in Deutschland allerdings auch nicht, schaut man sich mal an, wie die Wähler der SPD zum Teil negiert werden)
es gibt immer Möglichkeiten den Bogen zum Baskenland zu spannen, weil Aznar es vor macht und das baskenland ihm eigentlich ganz recht ist, weil er so einige machterhaltende aber heikle Dinge vor dem spanischen Volk vertreten kann…